2014 © Handcrafted with love by PixelGrade Team

Carls Rogers Sicht: Was Psychotherapie wirlich schaffen sollte.


Mein erster Kontatkt mit Carl Rogers war während meiner Zeit an der Berufsoberschule für Sozialwesen. Psychologie war dort eines meiner Hauptfächer in dem ich sowohl Fach- als auch das Allgemeine Abitur geschrieben habe.

Quelle: http://revistaescola.abril.com.br/formacao/carl-rogers-428141.shtml

Quelle: http://revistaescola.abril.com.br/formacao/carl-rogers-428141.shtml

Als einer der großen Psychologen des 20. Jahrhunderts stand er dort natürlich mit seinem humanistischen Menschenbild und seiner Persönlichkeitstheorie, aber auch seiner klientenzentrierten Psychotherapie auf dem Lehrplan. Mich faszinierte damals schon sein durchweg positives Menschenbild, sein Konzept der Tendenz zur Selbstaktualisierung und sein Konzept der Kongruenz. Da kommt es nicht von ungefähr dass ich in meiner Forschung am Lehrstuhl für Human Motivation and Affective Neuroscience mich immer noch mit Kongruenz beschäftige. Doch eigentlch hatte ich mich seit dem Studium, in dem man an Ihm auch nicht vorbeikommt, nicht mehr mit seiner Arbeit beschäftigt.

Mein Chef war es dann, der mir 2 uralte Papers von ihm als pdf schickte, weil er meinte die Artikel könnten für mich und meine Kollegen interessant sein. Und ich muss sagen ich war echt geflasht. In seinem Paper “The Concept of the Fully Functioning Person”, teilt er seine Sicht über Psychotherapie und was sie wirklich für einen Klienten erreichen sollte, damit man zu einer fully functioning person wird. Er beschreibt auch, dass seine Sichtweise über die Anforderungen die andere Therapierichtungen an Ihre Erfolge stellen bei weitem übersteigt. Sein Artikel wurde zur Veröffentlichung zunächst abgelehnt (in der Wissenschaft leider sehr häufig) da sein Postulat dass Psychotherapie nur dann wirklich erfolgreich ist, wenn die Person hinterher in der Lage ist in bestimmten, vorher belastenden Situationen, nun aufmerksam im Moment seine Gefühle bezüglich der Situation zu beobachten und in Kongruenz mit ihnen adäquat zu handeln, anstatt nach alten Verhaltensmustern. Das Verhalten wird nun wesentlich schlechter vorherzusagen, was aber das eigentlich Ziel der wissenschaftlichen Psyhologie ist. Daher stiesen seine Ausführungen nicht unbedingt auf Begeisterung. Vielleicht war das 1963 einfach noch zu revolutionär. 2014 sieht das schon anders aus, und vieles in dem Artikel erinnert mich an das Mindfulness-Konzept von Jon Kabat-Zinn (welches erfolgreich Einzug in wisschenschaftliche Untersuchungen und psychotherapeutische Ausbildung gehalten hat) und an vieles was ich im spirituellen- und Yogabereich gelesen hatte. Somit ist Rogers aktueller denn je. Die personenzentrierte Gesprächstherapie, die Rogers aus seinem positiven Menschenbild und seiner Persönlichkeitstheorie entwickelte ist einerseits eine weit verbreitete, anerkannte Therapieform, jedoch wird sie in Deutschland nicht von der Krankenkasse bezahlt. Nach meiner Sicht ein großer Fehler, denn nach meinen Beobachtungen sind die Erfolge von Psychotherapien doch oft bescheiden wenn grundlegende Probleme, wie z.B. ein Burnout vorliegt. Wir brauchen Psychotherapien, die den Menschen hilft tatsächlich im Moment, im Einklang mit seiner Persönlichkeit und Emotionen, zu reagieren. Dieser Prozess ist nichts was man in 15 Sitzungen Verhaltenstherapie wegen einer Angststörung erreicht.

Was mich an der Psychokinesiologie überzeugt sind einige Punkte die bei Rogers schon wichtig waren. Empathie, Kongruenz und bedingungslose Zuwendung.  Dies findet alles während einer Psychokinesiologiesitzung statt, mit dem Ziel einen unerlösten Seelischen Konflikt, der für bestimmte Gedanken- und Verhaltensmuster, sowie entergetische Blockaden verantwortlich ist, zu lösen und anschließend den unterdrückten oder abgespaltenen Anteil der eigenen Persönlichkeit wieder einzuladen. Und somit den Menschen wieder ein Stückchen mehr zu einer fully functioning person zu machen.

Es ist für mich immer wieder interessant zu sehen, wie man die Verbindungen zwischen allen Ansätzen, die sich einem Höheren widmen, finden kann. Alle Dinge sind miteinander verbunden!

Quelle: https://earthmama02.wordpress.com/category/quotes/page/3/

Quelle: https://earthmama02.wordpress.com/category/quotes/page/3/

 


Leave a comment